Spielberichte 21./22.07.

Details

Am vergangenen Wochenende standen die letzten Verbandsrundenspiele auf dem Programm. Insgesamt kann der TCA auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Bei den Jugendteams gab es mit den Mädchen und den Junioren gleich zwei Aufsteiger. Auch im Erwachsenenbereich zeigten sich die Teams erfolgreich. Die Herren 50 werden Meister in der Staffelliga und steigen auf. Einen insgesamt sehr guten zweiten Platz erreichen die Herren 40/2 hinter dem verdienten Meister aus Gaisbeuren. Die Herren 40/1 bleiben dank der Niederlage von Tettnang in der Bezirksoberliga. Die Herren werden am Ende guter Dritter. Die Damen 30 beenden die Saison auf einem sechsten Rang. Hier die Ergebnisse im Einzelnen: 

Damen 30:In Merklingen unterlagen die Damen 30 mit 2:4. Der Schlüssel der Partie lag wieder einmal in den Einzeln. Leider musste Nadine Fink ihr Match nach einem 6:1 im ersten Satz noch mit 0:6 und 7:10 abgeben. Sowohl Moni Binder (2:6/0:6), als auch Moni Steinhauser (3:6/2:6) verloren ebenfalls. Einzig Beate Bönsch konnte mit 6:0/6:3 einen Punkt beisteuern. In beiden Doppel war es spannend. Während Fink/Bönsch in einem sehr engen Match mit 7:6/5:7/10:8 siegten, unterlagen Binder/Steinhauser knapp mit 6:7/4:6. Am Ende der Saison rangieren die Damen 30 mit einer Bilanz von 1:5 auf dem sechsten Rang von insgesamt sieben Teams. Alle eingesetzten Spielerinnen gaben ihr Bestes und konnten wiederum wichtige Matchpraxis sammeln, die sicherlich nächste Saison hilfreich sein wird, um sich weiter zu verbessern. 

Herren:Gegen Aufsteiger Sportclub Mengen 2 verloren die Herren ihr letztes Rundenspiel zu Hause mit 3:6. Erneut unterstützt von den Junioren verkauften sich die Herren gut und gehen am Ende der Saison als Dritter von insgesamt sechs Teams in der Kreisklasse 2 in die Sommerpause. Daniel Binder (2:6/2:6), Philipp Steinacher (6:4/1:6/2:10), Nico Fink (4:6/1:6) und Simon Rimmele (1:6/2:6) mussten ihre Matches abgeben. Patrick Brändle erkämpfte sich den Sieg mit 6:7/6:2/10:6 und auch Robin Preilowski steuerte mit 6:3/6:3 einen Punktgewinn bei. Beide ausgespielten Doppel gingen trotz ausgeglichenem Verlauf jeweils im Match-Tiebreak an die Mengener. Das Dreier-Doppel mit Fink/Rimmele wurde nicht gespielt, da die Gegner nicht mehr antraten. 

Herren 40/2:Wie schon im letzten Jahr schrammten die Herren 40/2 (damals 40/3) knapp am Aufstieg vorbei, denn auch diese Saison war nur ein Team besser und stieg daher verdient auf. Dieses Jahr war dies der TC Gaisbeuren, der sich im „Aufstiegs-Endspiel Dahoim“ klar mit 7:2 gegen Altshausen durchsetzte. Unterstützt von den Herren 40/1, die später von ihrem Klassenverbleib in der Bezirksoberliga erfuhren, konnte das Team um Kapitän Klaus Rimmele aus sechs Einzeln leider nur zwei Punkte einfahren. Zu ausgeglichen und stark präsentierten sich die Gastgeber. Einzig Klaus Rimmele (6:3/7:5) und Jan Pahl (6:2/6:3) holten Punkte. Jürgen Steinhauser (1:6/2:6), Jörg Egle (5:7/1:6), Alexander Stöckler (3:6/0:6) und Holger Beutel (1:6/2:6) verloren ihre Matches teils klar. Somit war zwar noch theoretisch der Sieg möglich, aber auch in den Doppel zeigten die Gaisbeurer ihre Stärke. Alle drei Doppel gingen so auch in zwei Sätzen an die sympathischen Gastgeber, die zusammen mit den Althausern noch bis in den späten Abend hinein den Aufstieg, den 2. Platz und den Nicht-Abstieg gebührend feierten. 

Herren 50: Auch in ihrem vierten Spiel blieb das Team von Kapitän Helmut Kleiner ohne Niederlage und konnte so die verdiente Meisterschaft in der Staffelliga feiern. Gegen Westerstetten siegten die Herren 50 mit 4:2. Die Siege von Marek Adamczyk (6:0/6:3), Helmut Kleiner (6:3/6:4) und Kurt Keller (6:4/6:3) brachten eine 3:1-Führung nach den Einzeln. Richard Cmiel verlor knapp mit 4:6/4:6. Der Doppelpunkt von Kleiner/Keller (7:5/6:2) reichte trotz der Niederlage von Adamczyk/Binder (3:6/5:7) zum Gesamtsieg. Nach den schwierigen Spieljahren zuvor mit viel Abstiegskampf war dies sicher eine angenehmere Saison für alle eingesetzten Spieler, auch wegen der Tatsache, dass es keine großen Verletzungssorgen gab. 

   
© CK